Banner
Sie sind hier:  Startseite > aus dem Klostergarten > Zistrose

Besucher seit Juni 2008


   
 

Zistrose


Cistus incanus spp. tauricus - Graubehaarte Zistrose, griechische Bergrose, Ladan

Vor einigen Jahren hat mich eine Bekannte in Griechenland auf diese Pflanze aufmerksam gemacht. Nach einigen Informationen im Internet darüber, habe ich mich entschieden: diese Pflanze muss ich unbedingt haben! Doch Vorsicht; eventuell sollte man nicht alles glauben, was im Internet zu lesen ist aber wenn selbst nur die Hälfte von dem stimmen sollte, kann man immer noch sagen: das ist eine für den Menschen sehr wichtige Pflanze, die uns mehr Gesundheit schenken kann.
Inzwischen habe ich bei der Kräutergärtnerei Rühlemann´s genau diese Pflanze entdeckt und mir eine zu Testzwecken gekauft und sie in Griechenland in den Garten gepflanzt (Sprichwort: Eulen nach Athen tragen). Inzwischen weiß ich genau: bei dieser einen wird es nicht bleiben.

Herkunft: Im Mittelmeerraum, vor allem in Griechenland in Macchia-Gebieten.

Aussehen: Ein mehrjähriger, immergrüner Strauch mit behaarten Zweigen, der eine Wuchshöhe und Breite von bis zu einem Meter erreichen kann. Die gestielten, eiförmigen Blätter haben eine graugrüne Färbung, sie scheiden im Sommer viel Harz aus, so dass man die Pflanzen schon von weitem riechen kann. Die Blüten, mit den fünf rosaroten bis violetten Blütenblättern, sehen wie zerknittert aus, erreicht einen Durchmesser von bis zu 6 cm und stehen einzeln oder in Dolden. Die Blütezeit ist im Mittelmeerraum das zeitige Frühjahr, in Mitteleuropa von Ende Mai bis Ende Juni. Die Erntezeit ist von Mai bis Juni (nach der Blüte).

Wichtige Inhaltsstoffe: Ätherische Öle und deren Bestandteile (Borneol, Cineol, Eugenol, Ledol, Limonen und Phenol), Harz (Ladanum - daher auch der andere deutsche Name Ladan), Polyphenole (Gerbstoffe) und Tannine. 

Duft und Geschmack: Der Geruch ist herb, harzig und aromatisch. 

Verwendung in der Küche: Vorwiegend als Tee, im Sommer als erfrischender und durstlöschender Eistee, pur oder auch mit einem Zusatz an verschiedenen Kräutern oder Zitronensaft. In der kalten Jahreszeit  pur oder mit verschiedenen weihnachtlichen Geschmacksrichtungen, wie Zimt, Nelke, Kardamom, Ingwer und vieles mehr.

Hilfe für die Gesundheit: Gilt als anregend, antiallergisch, antibakteriell, antioxidativ, antiviral, desinfizierend, entgiftend, entzündungshemmend, Immunsystem stärkend, krebsvorbeugend, menstruationsfördernd, neutralisiert freie Radikale, pilzhemmend und schleimlösend. Die Zistrose hilft bei Allergien, Durchfall, Ekzemen, Erkältungen, Gastritis, Geschwüren, Hämorrhoiden, Hautproblemen, Herz-Kreislauferkrankungen, Karies und Parodontose, Mandelentzündungen, Neurodermitis und Schleimhautreizungen. Ebenso hilft sie bei der Stabilisierung der Knochendichte.
Noch nicht wissenschaftlich bewiesen ist: Cistus heilt Borreliose!
Die Pflanzenteile kann man innerlich und äußerlich anwenden. Innerlich als Tee getrunken, äußerlich als Sud für Waschungen oder mit Umschlägen.
Tee: 3 Teelöffel Kraut mit kapp 1000 ml kochendem Wasser übergießen, 3 bis 5 Minuten ziehen lassen und dann durch ein feines Sieb geben. 4 bis 5 Tassen davon täglich trinken.
Sud: 5 Teelöffel Kraut mit 200 ml Wasser langsam aufkochen und fünf Minuten leicht köcheln lassen, abkühlen und durch ein Sieb gießen. Den Sud auf ein Tuch geben und auf die zu behandelnde Fläche legen.

Besonderes: In Griechenland wird die Pflanze schon seit dem 4. Jahrhundert vor Christus als Heilpflanze vielfältig verwendet. Das Harz der Zistrose kann man auch zum Räuchern verwenden.
Warum wissen so wenige Menschen von dieser Wunderpflanze? Die Pharmariesen wollen natürlich für ihre Produkte werben und mit der Naturmedizin setzen sich nur wenige auseinander. Einer kennt diese Pflanze sehr genau; das ist der griechische Biologe Dr.  Georgis Pandalis, der am Fuße des Teutoburger Waldes lebt. Er setzt sich intensiv mit der Forschung um die Zistrose auseinander. Man kann nur hoffen, dass noch viel mehr Menschen diese Wunderpflanze genauer kennen und lieben lernen.
Inzwischen gibt es auch Kapseln, Tabletten und auch Cremes und Salben zu kaufen.

Ergänzung Dezember 2013
Mein Tipp: Wer sich mit der Zistrose genauer auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich ein Buch:
Wunderpflanze Zistrose von Christopher Weidner, erschienen im Kopp-Verlag, ISBN 978-3-86445-013-6.

Kultur- und Pflegehinweis: Bei uns nicht winterhart! Sie gedeiht am besten in vollsonniger, warmer Lage, auf sandig-durchlässigem Boden mit nur geringen Düngegaben. Wie in ihrer Heimat sollte sie trockener gehalten werden. Die Zistrose kann man gut als Kübelpflanze pflegen. Zur Überwinterung ist sie in einem Gewächshaus, einem kühlen Wintergarten oder ein in einem hellen Treppenhaus gut aufgehoben.

Besonderes: Die Zistrose, Cistus Incanus ssp. tauricus, wurde 1999 als Europas Pflanze des Jahres gekürt!


Dieses stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann ich nicht übernehmen. Der Inhalt ist kein Ersatz für medizinische Beratung und Behandlung durch einen Arzt.


15.12.2012

  Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login